Der Vorstand stellt sich vor

Reingard Lange, Vereinsobfrau

Peter2 (265)Ich habe den Verein gegründet nach dem Motto von Marie von Ebner-Eschenbach: „Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, die geben uns den Halt im Leben“. Denn ich habe die Gastfreundschaft des Teams erlebt und die liebevolle und kompetente Arbeit kennengelernt. Das Team ist offen und interessiert zu lernen. Es entwickelt das Projekt schrittweise weiter. Mit überschaubarem Aufwand bei uns können wir dort sehr viel bewirken.

Mit unserem Interesse und unserer finanziellen Unterstützung helfen wir mit, die Welt zusammen zu halten. Das tut uns allen gut!

Als Vereinsobfrau bin ich derzeit die Kontaktperson zum Team in São Miguel und habe mein Portugiesisch wieder aufgefrischt. Der Vorstand berät gemeinsam mit mir unser Vorgehen als Verein Kinderhilfe Brasilien. Ich arbeite gern im Team und schätze die verschiedenen Ideen und Kompetenzen der anderen.

 

 

Heidrun Lange-Krach, Vize-Obfrau

Heidrun
Mein erster Kontakt mit der Fundação war über den Freundeskreis zur Förderung von Taize. Die Geschichten aus Brasilien begleiten mich seither und halten mir regelmäßig vor Augen, wie viel man mit ein bisschen Einsatz in dieser Welt verändern kann.
Der ganzheitliche Ansatz der Fundacao begeistert mich seit dem ersten Tag. “Wir lernen jeden Tag von ihnen”, sagte Aninha einmal über ihre Schützlinge in Sao Rafael – auch ich lerne jeden Tag von den Menschen in Sao Miguel: ihr Einsatz für ein Miteinander trotz widriger Umstände und finanzieller Schwierigkeiten, ihre schier nicht enden wollende Motivation, um Menschen bessere Startbedingungen in ihr Leben zu ermöglichen, sind ein Vorbild für mich.

Als ehrenamtliche Vize-Obfrau vertrete ich die Kinderhilfe Brasilien in Deutschland und kümmere mich um Homepage und PR Arbeiten.

 

 

Peter Hirsch, Schriftführer

Peter sortiert Bücher einMein Name ist Peter Hirsch, ich bin mit Reingard Lange verheiratet und pensionierter Manager eines großen Unternehmens im Baunebengewerbe. Ich habe viel Glück gehabt in meinem Leben – Teil und teilweise Basis meines Glücks war die Möglichkeit der Ausbildung, die ich hatte. Als meine Frau die „Fundacao Asas“ kennenlernte, die benachteiligten Kindern in einer Kleinstadt im Nordosten Brasiliens bei der Ausbildung hilft, war ich gern bereit, meinen Wohlstand und meine Zeit mit diesen Kindern zu teilen; seither unterstützen wir mit Geld und Zeiteinsatz die Fundacao und freuen uns über ihre Erfolge. Im Verein „Kinderhilfe Brasilien“ bin ich Schriftführer.

2013, 2015 und 2017 haben meine Frau und ich die Fundacao besucht, um ihre Arbeit wieder mit eigenen Augen zu sehen. Besonders berührt hat mich, wie gern offenbar die betreuten Kinder in die Fundacao kommen, wie sie an ihren Lehrerinnen und Betreuern hängen und wie selbstkritisch und wertschätzend die sind. In den Kindern schlummern Potentiale, die ohne die Fundacao oft nicht geweckt werden würden – das wird im harten Leben der Kinder helfen!

 

 

Christine Golderer, Kassierin

Die Kinderhilfe Brasilien kenne ich vom ersten Beginn an, denn meine Schwester Reingard informierte mich 2006 schon gleich nach ihrer Rückkehr aus Brasilien über ihre Idee der Kinderhilfe. Nachdem ich Jahrzehnte in der Kundenberatung der Sparkasse gearbeitet und auch selbst gemeinnützige Vereine ehrenamtlich geleitet habe, habe ich doch gerne bei der Umsetzung der Kinderhilfe Brasilien geholfen.

Seit Beginn habe ich die ehrenamtliche Funktion der Vereinskassierin und tue das sehr gerne.

Es ist so wunderschön zu sehen, wie vielen Kindern ein guter Schulabschluss gelingen oder eine Behinderung gelindert werden kann. Wenn ich von ihren verschiedenen tollen Erfolgen erfahre, dann kann ich den örtlichen Betreuern nicht genug danken. Denn die große Leistung wird von allen diesen Betreuern in der Fundacao Asas erbracht, wir in Österreich sind kleine Bausteine zu ihrem Erfolg.

 

 

MarieluiseMarieluise Krimmel, Rechnungsprüferin

Ich unterstütze den Verein weil ich die Privatinitiative von Reingard & Peter zur Förderung der brasilianischen Kinder sehr bewundere – ich glaube so können auch wir in Österreich einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Situation der Kinder in São Miguel beitragen. Als Rechnungsprüferin bestätige ich die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und kontrolliere, dass die Mittel nur für die in der Satzung angeführten Zwecke verwendet werden.