Was ist eigentlich Tapioka?

Tapioka ist der Name einer Stärke, die aus Maniok gewonnen wird. Also von Anfang an:

Manihot oder Maniok ist eine Pflanze, die in Büscheln wächst. Sie gehört zu den Wolfsmilchgewächsen, ist also auch mit unserem Weihnachtsstern verwandt. Die Pflanze war ursprünglich nur in Brasilien und Paraguay heimisch, wurde aber als Folge der Kolonialisation auf auch in Asien heimisch.

Auch die Maniokknolle wird viel verwendet. In Brasilien nennt man sie einfach nur Maniok. Da in manchen Maniokarten Blausäure enthalten ist, die aber nicht hitzeresistent ist, wird Maniok vor der Weiterverarbeitung oft erhitzt. Von Maniok unterscheidet man „Tapioka“, die Maniokstärke, für deren Herstellung es bestimmt unzählige verschiedene Methoden gibt. Mir wurde in Brasilien folgende Art erklärt:

Um Tapioka zu erhalten, muss man Maniok fein reiben und einweichen. Die daraus entstehende „masa“ wird ausgedrückt und die Flüssigkeit aufgefangen. Anschließend muss man das Wasser verdampfen lassen. Die zurückbleibende Stärke ist dann Tapioka und sieht dem bei uns verwendeten Maizena sehr ähnlich.

Tapioka wird sehr unterschiedlich verwendet: zum Backen, als Bindemittel, als bubble im bubble tea, für Pudding…

Geschmacklich lässt sich Tapioka nur schwer beschreiben: es schmeckt vor allem nach den beigefügten Zutaten und ein bisschen wie gutes Puder riecht.

… wenn Ihr ein neues Rezept habt, immer her damit! Wir freuen uns über jeden Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.