Frühstück auf brasilianische Art – Beiju

Während Pancakes, Full English Breakfast oder Weißwurstfrühstück als kulinarische Besonderheiten bei uns durchaus bekannt und geschätzt werden, ist eine brasilianische Frühstücksspezialität kaum bekannt: Beiju. Und das, obwohl die Herstellung einfacher nicht sein könnte und das Ergebnis nicht nur sättigend, sondern auch sehr schmackhaft ist!

Beiju (sprich: Bejschu) erinnert optisch stark an Palatschinken, ist aber geschmacklich doch ganz etwas anderes. Man kann es fantastisch vorbereiten und die Grundmasse auch länger aufbewahren. Mein Rekord war 2 Wochen, bis alles aufgegessen war. Vermutlich würde es noch länger halten…

Da auch dieses Rezept mit Tapioka gemacht wird, ist es 100% glutenfrei und außerdem laktosefrei und vegan.

P1050651Die Grundmasse besteht aus:

  • 50 dag (=500g) Tapiokastärke (aus dem Asialaden oder aus gut sortierten Supermärkten); ein Beiju braucht etwa 4 dag (=40g) Stärke.
  • 1/2 l Wasser

Ich kenne mittlerweile zwei Wege, Beiju zu machen, beide sind einfach:

P1050654Die erste Version: Man mischt Tapioka mit dem Wasser. Daraus entsteht eine optisch flüssige Masse, die aber in Wirklichkeit steinhart ist. Man nennt das auch nichtnewtonsches Fluid.

Nun lässt man die Masse 2-4 Stunden stehen, bis sich Stärke und Wasser wieder getrennt haben.
Anschließend gießt man das Wasser ab und legt ein trockenes Tuch über die Masse, damit das restliche Wasser abgezogen wird. P1050671 Die daraus entstehende Masse wird aufgelockert. Es sieht dann einem großen Haufen Kokosflocken ähnlich. Diese kann man im Kühlschrank gut aufbewahren.

Die zweite Version geht etwas schneller: man mischt immer ein wenig Wasser unter die Stärke und bricht diese sofort mit der Gabel oder einem Löffel wieder auf; so lange, bis keine trockene Stärke mehr über ist. P1050681


Das Endresultat ist identisch, es ist eher eine Frage des Hungers…

Will man aber Beiju machen, muss man nun eine Pfanne ohne Öl erhitzen und streut so viele Tapiokaflocken hinein, bis der Boden gut bedeckt ist und verteilt sie gleichmäßig in der Pfanne.
P1050659 Anschließend streut man eine Prise Salz darüber und wartet etwa 3 Minuten.
Nach einer Weile sind die Flocken verschmolzen und man kann den Beiju wie eine Palatschinke wenden.
Wenn beide Seiten gebraten sind, aus der Pfanne nehmen und eine Hälfte füllen. Dafür eignen sich:

P1050662 Rühreier, frisches Obst, Marmeladen, geschmolzene Schokolade und sicher noch ganz viel anderes, was ich noch nicht ausprobiert habe.

Dann die leere Seite drüber klappen und möglichst schnell essen, da Beiju heiß am Besten schmecken!

Normalerweise schafft ein normaler Esser zum Frühstück 3-4 Beijus. Übrigens hat dieses Frühstück den “mäkeligen Kleinkindertest” bestanden, ist also auf jeden Fall für empfindliche Kindermägen geeignet.

Und damit einen guten Morgen! P1050667