Aus gegebenem Anlass: Gilberto Gil

Gilberto Gil gehört zu den ganz Großen der brasilianischen Musik. Der 1942 in Salvador do Bahia geborene Musiker (und Politiker) prägte die Musikkultur seiner Heimat für Generationen. Seine poetischen, aber auch kritischen Texte kombiniert er mit innovativer Musik.

Während der Militärdikatur in Brasilien kam er aufgrund seiner offenen Systemkritik gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Caetano Veloso für neun Monate in Haft. Anschließend flohen beide ins Exil.

Nach seiner Rückkehr blieb er politisch aktiv und wurde erst Kultursekretär in Salvador do Bahia. Zwischen 2003 und 2008 wurde er von Lula da Silva zum Kulturminister berufen; in diesem Amt setzte er sich stark für den kostenlosen Zugang zu brasilianischer Musik ein. Kritiker bemängelten seinen lockeren Umgang mit Geschäftspartnern und Korruption in seinem Ministerium.

Sein Musikstil hat sich immer weiter entwickelt und wir als Mix aus brasilianischen Musikrichtungen wie Samba und Bossa Nova, Rock, Reggae und afrikanischer Musik beschrieben. Die Musik von Gilberto Gil ist nie cool-distanziert, sondern packend und berührend. Sie ist übermütig und ausgelassen oder auch sanft mit Tiefgang. Ein besonderes Erlebnis sind die Konzerte: Am 3. November  gibt es die seltene Chance ihn live im Wiener Konzerthaus zu erleben. Karten sind zwischen 21€ und 68€ erhältlich, Schüler, Studenten usw. haben bekanntlich andere Tarife.

Hier noch ein kleiner akkustischer Einblick

https://www.youtube.com/watch?v=wVEZzX214FQ